Zurück

 | 26.02.2024

KUNDE MAN TRUCK & BUS

Wasserverbrauch und -verschmutzung – Beleuchtung größter Hebel im Bereich Wasser auf der MAN Responsible Production Conference

 

HERAUSFORDERUNG

Die Bedeutung von Wasser als essenzielle Ressource verstehen

Das Thema Wasser wird für alle Unternehmen zunehmend wichtiger. Hintergrund dieser Priorisierung ist die Verknappung und Qualitätsabnahme dieser kostbaren Ressource. Weltweit nehmen verschiedene Herausforderungen im Zusammenhang mit Wasser zu: Wasserknappheit, Überflutungen und schlechte Wasserqualität, die sich wiederum in verminderten Ökosystemleistungen sowie Konflikten um Wasser äußern und durch den menschengemachten Klimawandel noch verschärft werden.

Auch in der Automobilbranche ist Wasser eine essenzielle Ressource – nicht nur in der direkten Produktion, sondern auch in vorgelagerten Wertschöpfungs- und Lieferketten. Hohe Wasserverbräuche und einen hohen Verschmutzungsgrad weisen vor allem Wertschöpfungsschritte um die Förderung von Rohstoffen auf.
Daher wundert es nicht, dass viele Unternehmen aus der Automobil-Industrie im Rahmen der CSRD über folgende wasserbezogene Themen berichten müssen:

• Unternehmenspolitik zur Bewältigung erheblicher Auswirkungen, Risiken und Chancen im Zusammenhang mit Wasser- und Meeresressourcen (ESRS E3-1)

• Maßnahmen zur Erreichung der Ziele und Vorgaben des Wasser- und Meeresbereichs Ressourcenrichtlinien (ESRS E3-2)

• Ziele zur Unterstützung von Unternehmensrichtlinien zur Bewältigung erheblicher Auswirkungen, Risiken und Chancen im Zusammenhang mit Wasser und Meeresressourcen (ESRS E3-3)

• Wasserverbrauch und Wasserkreislauf in Bezug auf erhebliche Auswirkungen, Risiken und Chancen (ESRS E3-4)

• Mögliche finanzielle Auswirkungen im Zusammenhang mit wesentlichen Risiken und Chancen, die sich aus wasser- und meeresspezifischen Fragestellungen ergeben (ESRS E3-5)



 
LÖSUNG

Verbrauch und Verschmutzung – die größten Hebel im Bereich Wasser beleuchten

Im Rahmen von MANs dreitägiger Responsible Production Conference am polnischen Produktionsstandort in Niepołomice wurde eine zweistündige Keynote zum Thema Wasser für 30 Expertinnen und Experten aus den Bereichen Health, Safety, Environment and Energy aus dem internationalen Produktionsnetzwerk gestaltet.

Im ersten Keynote-Teil wurden die soziale und wirtschaftliche Relevanz von Wasser im Automobil- und Nutzfahrzeugsektor beleuchtet, um anschließend den Status Quo dieser Themen bei MAN zu diskutieren.
Den Schlussteil bildete eine interaktive Übung, bei der die Teilnehmenden folgende Fragen diskutierten:
1. In welchen Bereichen – basierend auf persönlichen Erfahrungen – Verbesserungspotenziale in Bezug auf Wasser bei MAN gesehen werden.
2. Wie Wasserrisiken an Standorten bereits gemindert werden und was Standorte voneinander lernen können.
3. Welche Synergie-Effekte zwischen den Produktionsstandorten im Bereich Wasserschutz willkommen wären und wie die Teilnehmenden dazu beitragen können.

 

IMPACT

Wasser eine strategische Bühne auf C-Level geben

Geschäftsführender Gesellschafter, Diplom-Meeresbiologe und aquatischer Ökologe Dr. Alexis Katechakis moderierte die zweistündige Keynote und fungierte über die gesamte dreitägige Konferenz als Sparringpartner der diskutierten Ergebnisse.  
Während die wesentlichen Themen für MANs Produktionsstandorte bisher u. a. Landnutzungsänderungen, Klimawandel sowie die Verschmutzung von Boden, Wasser und Luft waren, die MAN bisher im Rahmen der Legal Compliance adressierte, sollen diese Themen nun stärkere strategische Beachtung finden. Das zeigte auch die Konferenz-Zuschaltung der Vorstände Alexander Vlaskamp und Michael Kobriger.
Die stärkere strategische Beachtung ist besonders wichtig im Hinblick auf mögliche Risiken für die Produktion – wie etwa Engpässe in der Verfügbarkeit von Ökosystemleistungen.   

 

„Wasser ist eine für uns und alles Leben überlebensnotwendige Ressource, die wir nicht ersetzen können. Trotzdem gehen wir nicht immer sorgsam damit um. Auch der Ozean leistet uns unersetzliche Dienste – nicht nur als Nahrungsquelle, sondern z. B. auch als wichtigster Klimaregulator und in der Wirtschaft als wichtige Rohstoffquelle oder Transportweg. Dass MAN sich auch auf höchster Ebene die Zeit genommen hat, sich so intensiv mit den Themen auseinanderzusetzen, ist ein gutes Zeichen.“
(Geschäftsführender Gesellschafter und Diplom-Biologe Dr. Alexis Katechakis)

 

Ihr Ansprechpartner:

 

Dr. Alexis Katechakis

Dr. Alexis Katechakis

Geschäftsführender Gesellschafter

Telefon: +49 151 19184526
Email: alexis.katechakis@fors.earth