Zurück

 | 04.07.2019

KUNDE VOLKSWAGEN AG

Volkswagen Group Environmental Conference

 


 

fors.earth begleitet die zweitägige, gruppenweite Umweltkonferenz der Volkswagen AG

 

HERAUSFORDERUNG

Vernetzung aller Nachhaltigkeits- und Umweltverantwortlichen

 

Beim ersten gruppenweiten Treffen aller Umweltexperten und Manager der Volkswagen AG seit der Dieselkrise standen vor allem zwei Ziele im Mittelpunkt: zum einen alle Nachhaltigkeits- und Umweltverantwortlichen eng zu vernetzen, um das Potential aufzuzeigen, das in dem Markenverbund steckt. Zum anderen das Konzernumweltprogramm vorzustellen, das als Basis für die gruppenweite Dekarbonisierung von Produkten und Mobilitätsdienstleistungen aller Marken entlang des gesamten Lebenszyklus dient.

 

LÖSUNG

Best Practice-Austausch, Impulsvorträge und offene Diskussion

 

fors.earth hat über mehrere Monate die inhaltliche Ausgestaltung, Konzeption sowie die Umsetzung der Konferenz mit den internen Fachexperten begleitet. Frank Sprenger, Geschäftsführer von fors.earth, moderierte die zweitägige Veranstaltung.

Ein Best Practice-Austausch und die Vernetzung der Marken fand auf dem „Marktplatz“ im Foyer statt – mit Ständen, die entlang des Lebenszyklus strukturiert waren. Externe Impulse wurden durch Stakeholderstimmen als Video sowie Impulse von Georg Kell (Sprecher des Nachhaltigkeitsbeirats bei Volkswagen) und Prof. Johan Rockström (Leiter des Potsdam Institut für Klimafolgenforschung) integriert und das high level committment durch die aktiven Beiträge von Vorstandsvorsitzenden Mathias Müller und Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh sowie Vertretern des Top-Managements aller Marken weltweit.

 

IMPACT

Messung und Minderung von Umweltauswirkungen entlang des gesamten Lebenszyklus

 

Ein wichtiges Ergebnis der Group Environmental Conference war, dass die Volkswagen AG die Umweltauswirkungen und vor allem die Dekarbonisierung in Zukunft entlang des gesamten Lebenszyklus der Produkte und Mobilitätskonzepte messen und mindern wird.

 

 

Volkswagen Group Environmental Conference

 

Die Group Environmental Conference 2017 – Vorgehen und Details

 

Am 27./28. September 2017 fand die Group Environmental Conference der Volkswagen Gruppe am Mobile Life Campus in Wolfsburg statt. Die Zusammenkunft der Umweltexperten und Manager der Volkswagen Marken verfolgten vor allem zwei Ziele: Die enge Vernetzung aller Nachhaltigkeits- und Umweltverantwortlichen, um das Potential aufzuzeigen, das in dem Markenverbund steckt, sowie die Vorstellung des Konzernumweltprogramms, als Basis für die gruppenweite Dekarbonisierung entlang des gesamten Lebenszyklus.

fors.earth hat über mehrere Monate die inhaltliche Ausgestaltung, Konzeption sowie die Umsetzung der Konferenz mit den internen Fachexperten begleitet. Frank Sprenger, Geschäftsführer von fors.earth, moderierte die zweitägige Veranstaltung. Ein inhaltlicher Schwerpunkt, der im Vorfeld ausgearbeitet wurde und auch die Struktur der Konferenz maßgeblich geleitet hat, ist die Analyse und Minderung von Umweltauswirkungen entlang des gesamten Lebenszyklus von Produkten und Mobilitätsdienstleistungen aller Marken der Gruppe.

Die Umweltwirkungen der Produkte sollen von der Anlieferung der Rohmaterialien, über Fertigung und Nutzung bis zur Verwertung der einzelnen Materialien betrachtet werden. Dieses Konzept ist vor allem hinsichtlich nachhaltiger Mobilitätskonzepte, die sich mehr und mehr in Richtung Nutzungsphase orientieren, von besonderer Bedeutung.

Zu den Rednern der Konferenz gehörte Georg Kell, Gründungsdirektor des UN Global Compact und Sprecher des von Volkswagen gegründeten Nachhaltigkeitsbeirats. Nicht nur seine Anwesenheit zeigte die Relevanz des Themas Umwelt. Auch Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, und Bernd Osterloh, Betriebsratsvorsitzender der Volkswagen AG, bekräftigten in Ihren Reden den hohen Stellenwert des Themas für den Volkswagen Konzern.

Ein besonderer Höhepunkt der zweitägigen Konferenz war die Keynote Speech von Prof. Johan Rockström, Direktor des Stockholm Resilience Centers. Rockström sprach zu den Planetary Boundaries, einem Konzept, das uns die ökologischen Grenzen unseres Planeten aufzeigt.

Verschiedene Initiativen der Marken, strukturiert entlang des Lebenszyklus wurden auf einem Marktplatz im Foyer präsentiert und diskutiert. Das war der Grundstein dafür, Synergien im Konzern in Zukunft besser zu nutzen und die Vernetzung zwischen den Markenvertretern zu fördern.

Die Richtung ist klar. Jetzt heißt es, die Umsetzung auszurollen und die ambitionierten Ziele zu erreichen. Wir sind auf die Rolle gespannt, die Volkswagen in der Transformation der Mobilitätsbranche spielen wird und freuen uns, Volkswagen auch in Zukunft zu begleiten.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin:

 

Kathrin Hipp

Director

Telefon: +49 151 54035262
Email: kathrin.hipp@fors.earth